Projekt Erasmus+

Treffen: 2−4. Oktober 2018
Die Deutsch-Kasachische Universität hat Anfang Oktober die Teilnehmer des Erasmus±Projektes «Entwicklung eines Masterstudienganges im Bereich ressourceneffiziente Produktionslogistik, der sich auf den Bologna-Prinzipien aufbaut» empfangen.
Vertreter der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, der staatlichen Volga-Universität für Wasserwirtschaft, von SIGMA Clermon, der kirgisischen staatlichen technischen Universität, der kasachischen Akademie für Verkehr und Kommunikation, der kirgisischen nationalen Agraruniversität haben sich in Almaty zur weiteren Diskussion über die Entwicklung des Masterstudienganges zusammengesetzt.

Am 2. Oktober wurden die Ergebnisse der Umfrage unter den Studierenden und Mitarbeitern der Logistikunternehmen präsentiert. Die Umfrage setzte sich zum Ziel, die Stärken der Studierenden im Studiengang «Logistik» festzustellen. Das Ziel der Umfrage unter den Logistikunternehmen war es, die Hauptanforderungen von Arbeitgebern an Absolventen im Bereich Produktionslogistik festzustellen. Aufgrund der Umfrageergebnisse wurden Bereiche für weitere Verbesserungen in den zu entwickelnden Bachelorprogrammen abgesondert. Zudem wurden Studienmodule von Masterstudiengängen der europäischen Teilnehmeruniversitäten behandelt, die künftig als eine feste Grundlage für den Aufbau eines Masterstudienganges im Bereich der Produktionslogistik an Universitäten der GUS-Staaten dienen könnten.

Am 3. Oktober haben die Projektteilnehmer die Möglichkeiten der Anschaffung eines Labors für den künftigen Masterstudiengang diskutiert. Desweiteren wurden verschiedene Simulationssoftware für Produktionsplanung im Studiengang «Logistik» in Betracht gezogen.

Am 4. Oktober haben die Projektteilnehmer an der 4. Kasachisch-Deutschen Logistiktagung sowohl als Speaker als auch als Zuhörer teilgenommen. In der Session 2 wurden die Themen der modernen Ausbildung in Logistik aufgegriffen, bei der die Projektvertreter ihre Meinungen und Erfahrungen im Bildungsprozess austauschen konnten.
Wir bedanken uns bei allen Projektteilnehmern für die fruchtbare Arbeit in Almaty.



Treffen: 20. April 2018
An der kasachischen Akademie für Verkehr und Kommunikation ist ein Monitoring des Erasmus+ Projektes Kapazitätsaufbau im Hochschulbereich «585967-EPP-1−2017−1-DE-EPPKA-CBHE-JP-PRODLOG «Entwicklung eines Masterstudiengangs im Bereich ressourceneffiziente Produktionslogistik, der sich auf den Bologna-Prinzipien aufbaut» stattgefunden. Das Ziel des Projektes ist Aus- und Weiterbildung von Führungskräften im Bereich ressourceneffiziente Produktionslogistik in den Partnerländern, die dazu befähigt werden, den Bedürfnissen nationaler und internationaler Unternehmen gerecht zu werden, eine Produktionsindustrie mit nachhaltigen und umweltfreundlichen Produktionsmethoden zu schaffen. Der Projektkoordinator ist Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, die Projektpartner in Kasachstan sind die Deutsch-Kasachische Universität und die kasachische Akademie für Verkehr und Kommunikation. Beim Monitoring wurden Gespräche mit den Projektteilnehmern über die Umsetzung des Projektes durchgeführt.


Treffen: 13−15. Februar 2018
Vom 13. bis 15. Februar 2018 fand das erste Koordinationstreffen der Mitglieder des Konsortiums «Development of a Bologna-based Master Curriculum in Resource Efficient Production Logistics / ProdLog» («ERASMUS+ ProdLog — kick-off»). an der Moskauer staatlichen technischen Universität für Straßenbau (MADI) statt. Am Treffen haben die Vertreter der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, der staatlichen Volga-Universität für Wasserwirtschaft, von SIGMA Clermon, der kirgisischen staatlichen technischen Universität, der kasachischen Akademie für Verkehr und Kommunikation, der Deutsch-Kasachischen Universität, der kirgisischen nationalen Agraruniversität teilgenommen.
Alle Universitäten haben kurze Informationen über ihre Hochschulen vorgetragen und die Umsetzung des Projektes besprochen.